zetVisions Mitarbeiter berichten

Markus ist seit August 2007 bei der zetVisions als Entwickler tätig.

Mein typischer Arbeitstag beginnt mit…

… der Aktualisierung der Scrum-Statistik für den aktuellen Sprint. Die Statistik hilft uns dabei, früh Engpässe im Sprint zu erkennen und die noch anstehende Entwicklungsarbeit daran auszurichten. Danach überprüfe ich die in der jeweils vorherigen Nacht ausgeführten Unit-Tests. Durch Unit-Tests finden wir frühzeitig sich eventuell eingeschlichene Fehler im Programm-Code und können diese dann auch gleich beheben. Sie werden nächtlich auf unserem Entwicklungssystem ausgeführt und benachrichtigen im Fall von Fehlern das betreffende Entwicklungsteam per E-Mail.

Typische Herausforderungen in meinem Arbeitsumfeld…

... sind die Konzeptionierung und Implementierung von komplexem Code für Teilbereiche von zetVisions CIM. Die Anforderungen dafür kommen vom Product Management und werden im Rahmen von zwei Wochen andauernden Sprints in Teams bestehend aus 6-7 Entwicklern bearbeitet. Insbesondere die Übersetzung dieser Anforderungen in tatsächlich realisierbaren Code ist dabei oft spannend. Nachverhandlungen mit dem Product Management sind nicht ausgeschlossen und kommen durchaus vor. ;-)

Mein heutiges Highlight war…

… die Fertigstellung einer Kundenentwicklung im Rahmen des Organigramm-Tools zetVisions Visualizer.

An zetVisions begeistert mich besonders…

… die Möglichkeit, in einer lockeren Arbeitsumgebung mit netten Kollegen meinem Traumberuf nachgehen zu können. Vom Vorstand bis zum Werkstudent – wir sind alle per Du.